Donnerstag, 3. August 2017

Salsa Buddha Bowl

Sie sind bunt, sie sind gesund und sie sind superschön anzusehen, Buddha Bowls sieht man momentan überall – doch jede ist anders. Ich musste erstmal googlen, ob ich meine Bowl überhaupt so nennen darf, aber wie es aussieht kann man in eine Buddha Bowl einfach alles reinhauen, worauf man gerade Lust hat. 



Diese Bowl gab es letzten Samstag. Wir hatten einen anstrengenden Tag hinter uns, denn wir waren in Oberhausen im Gasometer, in der "Wunder der Natur" Ausstellung und danach noch im CentrO shoppen. Die Ausstellung kann ich übrigens sehr empfehlen! Zwischendurch gab es noch einen saftigen Burger und Homemade Lemonade – Zuckerschock garantiert. Für abends sollte es dann etwas Leichtes sein und das war die Geburtsstunde meiner Salsa Buddha Bowl! Gleich vorweg: falls sich das Rezept für euch etwas trocken anhört, lasst euch vom Gegenteil überzeugen und macht es nach!

Geht am besten in folgender Reihenfolge vor: Salsa, Kichererbsen, Gemüse, Reis



 Für die Salsa benötigt ihr: 
3 mittelgroße Tomaten, entkernt und geviertelt
1 Knoblauchzehe 
1 rote Zwiebel, geschält und geviertelt
2 El TK oder frische gehackte Petersilie 
1 rote Chili, entkernt und grob zerkleinert 
100g eingelegte Jalapeños in Scheiben aus dem Glas
1 TL Salz
1 - 2 TL Zucker
Frisch gemahlenen Pfeffer 
1 TL Cumin/Kreuzkümmel
Saft einer halben Zitrone

Gebt alles in einen Mixer oder eine Küchenmaschine und hexelt die Salsa so klein, wie ihr mögt. 

 Weiter geht's mit den (supergeilen) Kichererbsen: 
 Tipp: die Kichererbsen sind auch super zum Snacken zwischendurch!

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. 

Zutaten:
1 Dose Kichererbsen, gewaschen und abgetropft 
2 TL Salz
2 EL Olivenöl 
1/4 TL Cayenne Pfeffer
1 TL Paprikapulver rosenscharf
2 EL Ahornsirup

Die Kichererbsen sollten schön trocken sein. Entweder ihr tupft sie mit einem Blatt Küchenrolle trocken oder schleudert sie in der Salatschleuder. Dann gebt ihr alle Zutaten in eine Schüssel mit Deckel und schüttelt alles ordentlich durch, so verteilen sich das Öl und die Gewürze optimal. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kichererbsen darauf verteilen. Für mindestens 20 Minuten backen und Zwischendurch mit einem Kochlöffel etwas bewegen. 

 Gemüse: 
Hier könnt ihr euren Ideen und Gelüsten freien Lauf lassen. Ich hatte Bock auf gedünstete Möhrchen und Brokkoli, für meinen Freund gab's Mais statt Möhrchen. 

Zum Dünsten den Cook Processor mit Wasser bis zur Markierung füllen und etwas salzen. Dann 10 - 15 Minuten bei 130°C dünsten. 

Alternativ könnt ihr das Gemüse auch kurz im Wasserbad erwärmen.

 Reis: 
1 Tasse Basmatireis
Gemüsebrühe 

Für den Reis einfach zwei Tassen Wasser mit Gemüsebrühe zum kochen bringen und den Reis nach Packungsanweisung garen. 



Jetzt sollten alle Bestandteile eurer Buddha Bowl gleichzeitig fertig werden und ihr könnt eure Schalen befüllen. Habt ihr schonmal eine Budda Bowl gemacht? Her mit den Links in den Kommentaren :-)

Bis bald

Kommentare:

  1. Liebe Jill, Budda Bowl habe ich bis jetzt noch nicht gegessen, das muss sich noch ändern. Deine hört sich sehr lecker an.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Budda Bowls einfach,
    wobei ich zugeben muss, dass ich sie bis jetzt entweder auf Bildern angeschmachtet oder im Restaurant bestellt habe. Deswegen freue ich mich umso mehr über das Rezept.
    Wird direkt probiert.

    alles Liebe deine Amely Rose

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Vielen Dank für deinen Kommentar ♥♥♥

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar, nur bitte bleibt lieb und höflich!