Samstag, 21. Juni 2014

{Rezept} bunter Kartoffelsalat

Heute können wir hoffentlich wieder unserer Nationalmannschaft zujubeln und dabei ein paar Würstchen und Steaks auf den Grill werfen. Passend dazu noch einen Kartoffelsalat (der ist ein ganz klein bisschen abgewandelt aus der neuen, tollen deli) und ein paar Fläschchen Bier und der klassische deutsche Fußballabend ist doch geritzt.

Den Kartoffelsalat habe ich gestern schon zubereitet, damit er bis zum Spiel schön durchgezogen ist. 


     Für diesen Leckerbissen braucht ihr: 

1 kg festkochende Kartoffeln
2 Lorbeerblätter
100 g Schalotten
60 ml Weißweinessig
250 ml Gemüsebrühe
1 EL scharfen Senf
Gurke
Radieschen
Schnittlauch
Olivenöl


Zunächst die Kartoffeln waschen und ca. 25-30 Minuten kochen. In der Zwischenzeit die Schalotten würfeln und in Öl andünsten. Wenn sie glasig sind mit dem Essig und der Brühe ablöschen und den Senf zugeben. Salzen und Pfeffern und in einer Schüssel beiseite stellen.

Die Kartoffeln gut ausdampfen lassen und noch warm pellen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben in die Marinade geben und gut schwenken, damit sie damit bedeckt sind. Dann 2-3 Stunden, am besten über Nacht, ziehen lassen.

Vor dem Servieren nochmal Salzen und Pfeffern und etwas Olivenöl unterrühren. Außerdem die Radieschen und die Gurke in dünne Scheiben reiben und unterheben. Mit Schnittlauch garnieren.




Guten Appetit und einen erfolgreichen Fußballabend - und Fußballmuffeln natürlich auch einen schönen Abend :)


Freitag, 13. Juni 2014

{Drinks} Erdbeer-Milchmädchen

Morgen sind wir auf einer Hochzeit eingeladen - ich freue mich total. Heute war ich deswegen noch beim Friseur und bin danach noch ein bisschen durch die Stadt gezogen. Leider war ich wieder einmal nicht zu bändigen und habe mir noch ein Buch gekauft {weil das Cover so schön war}, eine Hose und ein T-Shirt. Na ja und Papierstrohhalme, Eisformen... :) Ich bin mir sicher ihr kennt solche Tage!

Gerade habe ich dann noch ein kleines Erdbeer-Törtchen vorbereitet, das jetzt ein paar Stunden im Kühlschrank verweilen muss. Ich bin momentan richtig in rosa Erdbeerlaune, auf dem Weg zur Arbeit fahre ich sogar an einem Erdbeerfeld vorbei, das steht ja auch noch auf meiner To-Do Liste! Heute habe ich alle Erdbeeren verarbeitet, die ich in die Finger bekommen habe - und dabei ganz vergessen, dass ich ja noch welche für die Deko übrig lassen wollte... Verzeiht es mir bitte, da war ich wohl zu gierig!




 Zutaten: 

100 g Erdbeeren
1 EL Zucker
Milch

 Zubereitung: 

Die Erdbeeren grob zerkleinern und zusammen mit dem Zucker in einem hohen Gefäß pürieren und mit soviel Milch wie ihr mögt aufgießen.

Das Küchlein Rezept folgt natürlich auch noch!



Montag, 9. Juni 2014

{Summerdrinks} Melonen-Erdbeer Bombe

Das Wetter ist ja momentan ein Traum. Gestern haben wir uns endlich einen Grill gekauft und die Balkonstühle wieder ans Tageslicht befördert. Einfach mal wieder in der Sonne dösen, dabei ein gutes Buch lesen und eine Vitaminbombe schlürfen. Tagsüber so richtig die Seele baumeln lassen und abends etwas Leckeres auf den Grill werfen ;) Daran könnt ich mich glatt gewöhnen!



Jetzt aber erstmal zur Melonen-Erdbeer Bombe,  dazu braucht ihr: 

1/4 Wassermelone ohne Kerne, in Würfel geschnitten
6 Erdbeeren, halbiert
Saft einer Limette
Eiswürfel
Minze zum Garnieren

 Und so geht's: 

Ihr könnt es euch eigentlich schon denken, oder? Alles in ein Gefäß und den Pürierstab reinhalten. Zum Schluss noch mit ein wenig Minze und einer Beere garnieren und fertig ist das Sommerfeeling für Terrasse oder Balkon. :)


 Prösterchen! 

Freitag, 6. Juni 2014

{Reisetagebuch} Dublin

Hallo Ihr Lieben,

so langsam wird es mal Zeit für einen ausführlichen Reisebericht über meine Woche in Dublin im - äääh - April :)

Das Ganze werde ich in zwei Teile aufteilen, damit ihr nicht von einem zu langen Post erschlagen werdet, denn von einer Woche habe ich wahnsinnig viele Eindrücke mitgebracht!

Dann fange ich direkt mal mit dem Wichtigsten an. Die Bleibe. Zugegeben die unsere ist nicht wirklich empfehlenswert, aber wer gerne im Herzen der Partymeile "Temple Bar" schlafen möchte und nichts gegen Lärm und Schimmel hat, der kann sich im Oliver St. Gogarty's ein Zimmer nehmen. Es ist wirklich mit das günstigste gewesen, dass wir gefunden haben und zum Schlafen und Frühstücken war es eigentlich auch okay. Dennoch verspüre ich kein Verlangen danach bei einem zukünftigen Dublin Aufenthalt meine Nächte dort zu verbringen. Der dazugehörige Pub ist aber wirklich klasse! Die Lage ist übrigens auch perfekt, denn von hier aus kommt man schnell zu Fuß von A nach B.


Wer angenehmere Nächte in Dublin verbringen möchte, dem empfehle ich das Jury's Inn Parnell Street. Dort war ich vor fünf Jahren und das kann ich zu 100% weiterempfehlen. Es liegt auch in einer guten Lage, sodass man Dublin zu Fuß erkunden kann.

Davon hat Dublin natürlich einige, dennoch ist es recht überschaubar. Innerhalb einer Woche kann man also einiges abklappern. Zuallererst muss man sich aber meiner Meinung nach die Guinness Brauerei ansehen. Den Audioguide sollte man sich dort nicht entgehen lassen, der ist interessant und man kann im Museum wirklich Stunden verbringen. Am Schluss winkt dann noch ein Guinness in der Skybar, von wo aus man eine tolle Aussicht über ganz Dublin genießen kann.




Ein anderes absolutes Muss in Dublin ist natürlich auch das berühmte Trinity College mit dem Book of Kells. Das Book of Kells ist eine wunderschön illustrierte Ausgabe der vier Evangelien auf Latein. Vermutlich von Mönchen im 9. Jahrhundert geschrieben. Zu dem Museum gehört auch eine beeindruckende alte Bibliothek.




Ein weiteres berühmtes irisches Getränk ist Jameson Whiskey. Die alte Destillerie kann man auch in Dublin besichtigen. Die Fertigung ist allerdings vor einigen Jahren nach Cork umgezogen. Die Führung ist sehr schön gemacht und führt durch verschiedene Kulissen, die den Destillationsprozess beschreiben. Zum Schluss darf man auch noch ein Glas Whiskey probieren und für die, die das nicht mögen, gibt es eine leckere Alternative.



Das waren jetzt mal die ersten Dublin Eindrücke und die vermutlich bekanntesten Dubliner Sehenswürdigkeiten. Was ihr euch auch noch angucken solltet, am besten an einem schönen sonnigen Park ist natürlich St Stephen's Green, der große Stadtpark und von da aus kann man gemütlich zum Merrion Square weiterschlendern. Dabei läuft man an den bunten Türen und gepflegten alten Häusern vorbei. Außerdem findet man unterwegs noch die Government Buildings und den tollen Pub im O'Donoghoue's, in dem man richtiges irisches Kneipenleben erleben kann und sogar Iren vorfindet. Denn die meiden das Partyviertel Temple Bar eher.