Freitag, 31. Januar 2014

[BaotW-Gastpost] Connys Vegane Mango-Bagels

Hallöchen ihr Lieben,

heute erweckt die liebe Conny das BaotW Projekt mit ihrem Ausflug nach Amerika zu neuem Leben. Conny bloggt zusammen mit ihrem Freund Moritz auf inajellyjar.com über leckere Rezepte und ihr Blog verzaubert euch garantiert mit Fotos und Rezepten zum Anbeißen. Connys Leidenschaft sind eher süße Dinge und Moritz kümmert sich ums Herzhafte. Wenn man sich die Rezepte so ansieht lässt sich ab und an ein österreichischer Touch erkennen, was natürlich daran liegt, dass die beiden Österreicher sind. Ich persönlich liebe ja die österreichische Küche, besonders die süßen Dinge wie Germknödel, Kaiserschmarrn und Apfelstrudel. Aber auch ihre Kriecherltarte sieht fantastisch aus und ist definitiv einen Versuch wert :)

Und jetzt heißt es: Vorhang auf für Connys Vegane Mango-Bagels!


Heute decke ich Jill’s Frühstückstisch ganz im amerikanischen Stil: Es gibt Bagels! Setzt euch zu uns, nehmt einen Bissen und freut euch, dass der Tag auch ohne tierische Produkte wunderbar beginnen kann. Denn diese Bagels sind ein Traum: Fluffig weich aber nicht zu „luftig“ mit süß-saftigen Mangostückchen und knuspriger Krume.


Vegane Mango-Bagels – für 6 Stück
250 g Dinkelmehl Type 700 bzw. 630
100 g Dinkelvollkornmehl
2 TL Kristallzucker + 40 g für’s Kochwasser
1 Prise Salz
60 g kandierte Mango (ihr könnt auch anderes kandiertes Obst nehmen)
100 ml Orangensaft
100 ml Wasser + 1 Liter für’s Kochwasser
20 g frischer Germ (das ist nichts anderes als Hefe :) 
25 g Sonnenblumenöl
5 g Natron




Zuerst mischt ihr die beiden Mehlsorten mit Zucker und Salz in einer großen Rührschüssel. Die Mangos fein zerhacken (ich hab noch ein paar größere Stückchen drin gelassen, weil ich es gerne rustikal mag). Wasser und Orangensaft leicht erwärmen und den Germ darin auflösen. Das Gebräu nun gemeinsam mit dem Öl und der Mango zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verkneten. Glatt ist er, wenn er sich vom Schüsselrand löst. Gönnt der Teigkugel nun zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten Ruhe, damit er aufgehen kann. Hat er gut geruht, formt ihr aus dem Teig 6 Kugeln, setzt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lasst sie nochmal 10 Minuten aufgehen. Jetzt aus den Kugeln Bagels formen, indem ihr mit einem Holzkochlöffel Löcher in die Mitte bohrt und die Teiglinge zurecht biegt.



Bevor die Bagels in den Backofen wandern, dürfen sie noch etwas entspannen und zwar im heißen Wasserbad. Erhitzt dafür das Wasser mit Natron und Zucker und lasst die Bagels darin etwa 1 Minute schwimmen. Das Wasser sollte nicht kochen! Sie werden im Wasser nochmal an Volumen gewinnen, also macht das am besten eins nach dem anderen. Während die Bagels baden, den Backofen auf 220° Ober-Unterhitze vorheizen. Die gebadeten Brötchen nun 10 Minuten anbacken, die Temperatur auf 180° reduzieren und nochmal etwa 12-14 Minuten fertig backen. Auskühlen lassen und genießen!


Danke liebe Jill für die Frühstückseinladung – ich komme gerne wieder!
Conny von inajellyjar.com



Übrigens: Auch über deinen Gastpost und Länderwunsch würde ich mich sehr freuen. Kommst du vielleicht aus Spanien, Italien oder der Türkei? Oder natürlich auch aus Asien, oder ...? Oder hast irgendwo einen Austausch gemacht und möchtest darüber, und über das Frühstück berichten? Gerne kannst du mich kontaktieren unter thesimplelife(at)outlook.de (Bitte das (at) durch @ ersetzen)

1 Kommentar:

  1. Sieht das gut aus! Muss ich unbedingt mal versuchen.
    Sind auch total schöne Bilder!
    Liebste Grüße,
    Alicia♥

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Vielen Dank für deinen Kommentar ♥♥♥

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar, nur bitte bleibt lieb und höflich!