Freitag, 31. Januar 2014

[BaotW-Gastpost] Connys Vegane Mango-Bagels

Hallöchen ihr Lieben,

heute erweckt die liebe Conny das BaotW Projekt mit ihrem Ausflug nach Amerika zu neuem Leben. Conny bloggt zusammen mit ihrem Freund Moritz auf inajellyjar.com über leckere Rezepte und ihr Blog verzaubert euch garantiert mit Fotos und Rezepten zum Anbeißen. Connys Leidenschaft sind eher süße Dinge und Moritz kümmert sich ums Herzhafte. Wenn man sich die Rezepte so ansieht lässt sich ab und an ein österreichischer Touch erkennen, was natürlich daran liegt, dass die beiden Österreicher sind. Ich persönlich liebe ja die österreichische Küche, besonders die süßen Dinge wie Germknödel, Kaiserschmarrn und Apfelstrudel. Aber auch ihre Kriecherltarte sieht fantastisch aus und ist definitiv einen Versuch wert :)

Und jetzt heißt es: Vorhang auf für Connys Vegane Mango-Bagels!


Heute decke ich Jill’s Frühstückstisch ganz im amerikanischen Stil: Es gibt Bagels! Setzt euch zu uns, nehmt einen Bissen und freut euch, dass der Tag auch ohne tierische Produkte wunderbar beginnen kann. Denn diese Bagels sind ein Traum: Fluffig weich aber nicht zu „luftig“ mit süß-saftigen Mangostückchen und knuspriger Krume.


Vegane Mango-Bagels – für 6 Stück
250 g Dinkelmehl Type 700 bzw. 630
100 g Dinkelvollkornmehl
2 TL Kristallzucker + 40 g für’s Kochwasser
1 Prise Salz
60 g kandierte Mango (ihr könnt auch anderes kandiertes Obst nehmen)
100 ml Orangensaft
100 ml Wasser + 1 Liter für’s Kochwasser
20 g frischer Germ (das ist nichts anderes als Hefe :) 
25 g Sonnenblumenöl
5 g Natron




Zuerst mischt ihr die beiden Mehlsorten mit Zucker und Salz in einer großen Rührschüssel. Die Mangos fein zerhacken (ich hab noch ein paar größere Stückchen drin gelassen, weil ich es gerne rustikal mag). Wasser und Orangensaft leicht erwärmen und den Germ darin auflösen. Das Gebräu nun gemeinsam mit dem Öl und der Mango zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verkneten. Glatt ist er, wenn er sich vom Schüsselrand löst. Gönnt der Teigkugel nun zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten Ruhe, damit er aufgehen kann. Hat er gut geruht, formt ihr aus dem Teig 6 Kugeln, setzt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lasst sie nochmal 10 Minuten aufgehen. Jetzt aus den Kugeln Bagels formen, indem ihr mit einem Holzkochlöffel Löcher in die Mitte bohrt und die Teiglinge zurecht biegt.



Bevor die Bagels in den Backofen wandern, dürfen sie noch etwas entspannen und zwar im heißen Wasserbad. Erhitzt dafür das Wasser mit Natron und Zucker und lasst die Bagels darin etwa 1 Minute schwimmen. Das Wasser sollte nicht kochen! Sie werden im Wasser nochmal an Volumen gewinnen, also macht das am besten eins nach dem anderen. Während die Bagels baden, den Backofen auf 220° Ober-Unterhitze vorheizen. Die gebadeten Brötchen nun 10 Minuten anbacken, die Temperatur auf 180° reduzieren und nochmal etwa 12-14 Minuten fertig backen. Auskühlen lassen und genießen!


Danke liebe Jill für die Frühstückseinladung – ich komme gerne wieder!
Conny von inajellyjar.com



Übrigens: Auch über deinen Gastpost und Länderwunsch würde ich mich sehr freuen. Kommst du vielleicht aus Spanien, Italien oder der Türkei? Oder natürlich auch aus Asien, oder ...? Oder hast irgendwo einen Austausch gemacht und möchtest darüber, und über das Frühstück berichten? Gerne kannst du mich kontaktieren unter thesimplelife(at)outlook.de (Bitte das (at) durch @ ersetzen)

Montag, 27. Januar 2014

Eine Handvoll Worte - Jojo Moyes

Hallo ihr Lieben,

ich habe endlich meinen Laptop wieder und werde mich in den nächsten Tagen über meine Fotos hermachen. In den letzten beiden Wochen konnte ich einige Dinge vorbereiten, ich habe ein wenig gekocht, fotografiert und sogar gehäkelt!

Aber nun möchte ich euch ein paar Zeilen über ein Buch schreiben, das ich ausgelesen habe. 'Eine Handvoll Worte' ist nach Moyes Erfolg mit 'Ein ganzes halbes Jahr' erschienen. Wer auch das erste Buch gelesen hat ist zunächst von ihrem zweiten enttäuscht, da man sich mehr in Richtung des ersten Buches verspricht aber es kann mithalten - versprochen!



'Eine Handvoll Worte' ist völlig unabhängig vom davor erschienenen Buch. Es geht um eine Journalistin - Ellie Haworth, die im Archiv ihrer Zeitung wunderschöne Liebesbriefe findet und auf der Suche nach den Verfassern ist. Es sind Briefe aus den 1960er Jahren, zwischen der jungen, verheirateten Jennifer Stirling und ihrem Liebhaber Anthony O'Hare einem Krisenreporter, der regelmäßig in Kriegsgebiete, wie dem Kongo reist um so vor seinem ungeregelten Londoner Alltag zu entfliehen. Die Geschichte ist wunderbar lebhaft erzählt und die Perspektiven wechseln ständig zwischen Heute und Damals, zugegeben ist es anfangs etwas verwirrend, aber man steigt schnell durch und das Buch reißt einen nach spätestens 100 Seiten in seinen Bann. 

Das junge Liebesglück wird durch einen Autounfall der jungen Jennifer überschattet, die sich zunächst nicht mehr an ihre Affäre mit Anthony und auch nicht an ihren Ehemann erinnern kann. Sie beginnt sich mit der Situation zu arrangieren und spielt die gute Ehefrau doch tief in ihrem Inneren merkt sie, dass da irgendwo mehr ist. Bald findet sie die Briefe, versteckt in ihrem Haus und die Geschichte nimmt ihren Lauf...

Eine wirklich wunderschöne, herzerwärmende Geschichte, die durchaus das Zeug hat einen zu berühren. 

xxx
Jill

Dienstag, 14. Januar 2014

Grünzeug

Heute hab ich mal meine Handybilder durchforstet und bin auf einige fotografierte Mahlzeiten gestoßen. Gefunden habe ich dieses Bild von einer wahnsinnig leckeren Sache, die ich irgendwann die Tage gezaubert hatte. Für das Gewissen nach der weihnachtlichen Völlerei. Der Januar ist ja sowieso der Monat in dem man es noch schafft den inneren Schweinehund zu bekämpfen und gesund isst und zum Sport geht, da passt dieses Gericht ja wunderbar in den Ernährungsplan!



 Um der obigen Anweisung folgen zu können braucht ihr:

♡ gemischten Salat
♡ Cocktailtomaten
♡ eine Avocado
♡ eine Zwiebel
♡ Pfefferonen 
♡ 4 Walnüsse, gehackt
♡ frisch geriebenen Parmesan
♡ geviertelte, mit Knoblauch gebratene Champignons
♡ Pfeffer und Salz
♡ eine Limettenhälfte die ihr über dem Salat auspresst
♡ Putenbrustschnitzelchen in Streifen geschnitten
♡ als Dressing Balsamico, Joghurt oder worauf auch immer ihr Lust habt 

Das ganze Zeug einfach kleinschnibbeln und ab damit auf den Teller, Würzen und den Limettenhälfte auspressen, fertig!


Wetzt die Küchenmesserklingeln und macht's nach - simply lovely :-)

Alles Liebe
Jill 





Sonntag, 12. Januar 2014

Den Frühling einfangen

Hallo Ihr Lieben,

heute ist das Wetter wunderschön, die Sonne scheint und dünne weiße Fäden Hängen am Himmel. Daran kann ich mich eigentlich nie satt sehen. Ich liebe dieses Wetter, aber irgendwie treibt es mich heute nicht nach draußen, dafür aber von innen vor die Balkontür...


In der aktuellen Chip Foto Video ist so ein "was-kann-man-zu-dieser-Jahreszeit-von-zu-Hause-aus-Fotografieren"-Extra drin und da ich in letzter Zeit kaum mit meiner Kamera herumgespielt habe, habe ich die Gelegenheit heute einfach mal beim Schopf gepackt und mit meinen Tulpen eine kleine Fotosession durchgezogen. Ich freue mich schon darauf mir die Bilder auf einem großen Bildschirm anzusehen, auf dem kleinen sieht es bereits erfreulich gut aus! 

Leider ist mein Laptop immer noch in Reparatur, aber wenn er wieder gesund und munter bei mir ist, werde ich euch die Fotos natürlich nicht vorenthalten und ein kleines Blütenmakro-Tutorial schreiben.

Wie verbringt Ihr denn euren Sonntag?

Bis hoffentlich bald,

Jill

Sonntag, 5. Januar 2014

Newssplash

Hallo ihr Lieben,

heute melde ich mag mich mal von meinem iPad. Mein Laptop hat nämlich akute Aufwachprobleme, also er fährt nicht mehr richtig hoch und ist daher gerade in der Werkstatt. Das Schätzchen ist jetzt auch schon fünf Jahre alt und ich hoffe es verlässt mich jetzt nicht vor meinen Abschlussprüfungen... 


Was macht ihr denn heute schönes? Das Wetter ist ja wirklich herrlich, ich denke ich werde gleich einen langen Spaziergang machen und mir die frische Luft ums Näschen wehen lassen. 


xxx
Jill


Freitag, 3. Januar 2014

Wärmender Schoko-Trank

Hallo ihr Lieben!

Passend zum Wochenende möchte ich euch einen leckeren winterlichen Warmmacher vorstellen. Ich liebe ja Kakao und ab und zu auch mal einen Kakao mit Schuss. Aber das geht wirklich nur im Winter!

Ich weiß ja nicht so recht, ob man zur Zeit wirklich etwas Wärmendes braucht, aber vorenthalten möchte ich es euch auch nicht!

Für 2 Gläser braucht ihr:

400 ml Milch
70 g kleingehackte Zartbitterschoki
2 cl Zuckersirup (je nach Geschmack könnt ihr den auch weglassen)
8 cl Brandy (je nach Belieben)

Dann braucht ihr einen Topf, in dem ihr 300 ml  Milch erhitzt, jedoch nicht kocht. Die Schokolade, den Sirup und den Brandy hinzugeben und den Topf vom Herd nehmen. Nun könnt ihr euren Schoko-Minz Trank in Gläser umfüllen. Die restliche Milch aufschäumen (das geht auch mit einem Pürierstab) und dann auf die Gläser verteilen.

Was trinkt ihr denn im Winter für Warmmacher?

Übrigens habe ich für den Blog inajellyjar einen Gastpost geschrieben und dabei ist ein wunderbares Chutney herausgekommen. Klickt doch mal rein, das ist wirklich ein ganz toller, lesenswerter Blog!

xxx
Jill

Mittwoch, 1. Januar 2014

Leckeres Steinpilz-Risotto

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr seid gut ins Jahr 2014 gerutscht und hattet einen feuchtfröhlichen, gemütlichen Abend mit euren Liebsten. Wir waren erst Essen und haben dann in einer kleinen Runde gefeiert. So mag ich es am liebsten.

Letzte Woche habe ich ein super leckeres Risotto zubereitet. Ich gehöre ja zu den Risottoliebhabern von denen es in meinem Umfeld irgendwie nicht so viele gibt. Wie steht ihr denn so zum Risotto? Dieses solltet ihr auf jeden Fall probieren!


Für 2 Portionen benötigt ihr:

150 g Risotto Reis
30 g getrocknete Steinpilze
2 EL Olivenöl
80 ml Weiswein halbtrocken
500 ml Gemüsebrühe
1 Schalotte
1 gewürfelte Zwiebel
Parmesan am Stück oder bereits gerieben
Petersilie oder Schnittlauch (schmeckt beides sehr gut dazu)
Butter


Zuerst füllt ihr die Pilze in eine Schale mit Wasser. Dort lasst ihr sie eine Stunde quellen und gießt sie danach durch ein Sieb ab. Wichtig ist, dass ihr die Flüssigkeit auffangt. Die braucht ihr später für den Reis. Dann legt ihr ein paar Pilze beiseite für die spätere Deko und hackt die restlichen klein.

Nun erhitzt ihr das Öl in einer Pfanne und dünstet die Zwiebel bis sie glasig ist. Dann gebt ihr die Reiskörner hinzu und dünstet sie bis auch sie glasig sind.

Löscht danach den Reis und die Zwiebeln mit dem Wein ab und stellt euch einen Wecker auf zwanzig Minuten. Ihr solltet den Reis immer im Auge behalten und sobald die Flüssigkeit verdampft ist abwechselnd etwas von der Gemüsebrühe und dem Pilzwasser hinzugeben. Nach zehn Minuten könnt ihr die gehackten Pilze hinzufügen und nach fünfzehn Minuten schonmal probieren, ob der Reis schon gar ist. Er sollte nach spätestens zwanzig Minuten gar sein.

Ist das der Fall gebt ihr eine Messerspitze Butter und eine ordentliche Menge Parmesan hinzu und rührt noch einmal um. Jetzt könnt ihr das Risotto servieren und mit den Pilzen, die ihr vorher beiseite gelegt habt und der Petersilie garnieren. Guten Appetit!


xxx
Jill